Virus

Die derzeitige Situation verdanken wir einem phrasendreschenden Opportunisten als Kanzler und dem Gesundheitsminister, einem Trottel. Dem Kanzler war die gute Saison für die Tiroler Hotellerie wichtiger als die Gesundheit der Bevölkerung. Arschober hat noch vorige Woche gelabert, dass das Virus nicht von heruntergelassenen Grenzbalken gestoppt wird. Die Sache wird hoffentlich ein Straf- und Zivilrechtliches Nachspiel für die Regierungsclowns haben. Wäre rechtzeitig reagiert worden, wären gelindere Massnahmen erfolgreich gewesen.

Freitag, vorm Einkauszentrum. Nicht einmal zu Weihnachten ist hier soviel los, sicher der Tag mit den meisten Neuinfektionen.

 

Mein Home-Office, in der Küche

Hier kann ich also die nächsten Wochen oder Monate arbeiten. Zumindest, bis die Arbeit ausgeht, was bald sein wird.

Die Regierung hat völlig versagt, die Bevölkerung darf’s ausbaden. Der Kurze hat in seinen überflüssigen Reden immer drei Punkte. in welchem „Management für Dummies“ Ratgeber  kommt das vor? St. Gallen?

Die heiligen Kühe der EU sind offene Grenzen und der Euro. Zur Euro-Rettung werden gigantsiche Schuldenberge angehäuft und EU-Verträge gebrochen. Die Unantasbarkeit offener Grenzen ist der andere Fetisch Brüsseler Bürokraten. Nur bei Gx Gipfeln darf alles abgeriegelt werden – niemals zum Schutz der Bevölkerung.

Die nächsten Wahlen kommen bestimmt, man wird sich an die Unfähigkeit der Regierung erinnern, die wegen des Kniefalls vor der Hotellerie die Krise in dieser Form verursacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.